Connect with us

Thailand

Bangkok Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Wolfgang Holzem

Published

on

Für den einen ist Bangkok eine der faszinierendsten Städte der Welt, für den anderen schlicht eine Zumutung. Ein Puzzle aus vielen planlos zusammengewachsenen Stadtteilen, jeder eine Stadt für sich, mit eigenem Charakter.
Hier Weltstadtatmosphäre zwischen Hochhausfassaden, dort dörfliche Idylle in schmalen Gassen und entlang von Kanälen. Hier Spiegelbild eines Landes mit dem seit Jahren höchsten Wirtschaftswachstum der Welt, dort Inbegriff orientalischer Exotik.

Situationsbericht Covid-19 in Thailand
12.423
Bestätigte Fälle
369
Bestätigt (24 Std)
70
Todesfälle
0
Todesfälle (24 Std)
0,6%
Todesfälle (%)
9.206
Erholt
191
Erholt (24 Std)
74,1%
Erholt (%)
3.147
Aktiv
25,3%
Aktiv (%)

Faszinierend und irritierend zugleich der Zusammenprall von Tradition und Verwestlichung: Geisterhäuschen auf den Dächern zwanzigstöckiger Bankgebäude, religiöse Rituale bei der Eröffnung modernster Boutiquen, heilige Bäume, die den Straßenverlauf be-stimmen.

Bangkok ist Mittelalter und Moderne zugleich – nebeneinander, aufeinander und durcheinander. Was auch immer Sie von einem Bangkokbesuch erwarten, versuchen Sie nicht, die Stadt verstehen zu wollen! Selbst viele Thais haben dies schon längst aufgegeben. Beschränken Sie sich darauf, die Stadt zu erleben – peu à peu, Stadtteil für Stadtteil.

Übernachten Sie bei unseren Hotelpartnern in Bangkok

Die folgenden Hotels und Resorts verfügen aufgrund der globalen Coronavirus-Pandemie über besondere Sicherheitsmaßnahmen. Die Zimmerpreise sind massiv gesunken

Grundregeln

Jede Stadt verfügt über Sehenswürdigkeiten, die man einfach gesehen haben muß. Bangkok verlangt Ihnen dafür drei bis vier Tage ab. Wer die ganze Stadt entdecken will, benötigt dazu mindestens zwei Monate. Bangkok kann und muß man ohnehin mehrmals besuchen.

Ein Zentrum sucht man vergebens. In der circa 1600 Quadratkilometer großen Stadt (zum Vergleich: Berlin hat eine Fläche von 883 Quadratkilometer) ist jeder Stadtteil ein Zentrum.

Die meisten Sehenswürdigkeiten liegen in der Altstadt, die meisten Hotels einige Kilometer davon entfernt. Dazwischen raubt Ihnen das notorische Verkehrschaos viel Zeit. Wesentlich schneller voran kommen Sie an Wochenenden und Feiertagen. Bei längeren Aufenthalten lohnt sich sogar ein Hotelwechsel, so daß Sie Ihre Zeit intensiver im jeweiligen Stadtteil nutzen können.

Am vierten Tag erleben viele (Erst-) Besucher ihren “Bangkok-koller”. Dann, wenn mitgebrachte westliche Denkraster nicht mehr ausreichen, den Schmelztiegel Bangkok zu verstehen; wenn das (durchaus sehens- und erlebenswerte) Verkehrschaos an die eigene Substanz geht; wenn die Erkenntnis, daß einheimische Stadtplanverleger offensichtlich ebenfalls den Durchblick verloren haben, kein Trost mehr für die eigene Orientierungslosigkeit sein kann. Wer aber den fünften Tag überstanden hat, schafft auch noch fünf Wochen, behaupten Bangkokkenner. Zwischendurch gestatten Exkursionen in die weitere Umgebung eine Erholung von der Großstadt.

Auch wenn Sie kein Freund organisierter Ausflüge sind, sie erleichtern den Einstieg erheblich und helfen viel Zeit zu sparen. Örtliche Reisebüros, Hotels und natürlich die Reiseleiter europäischer Reiseveranstalter bieten über 20 verschiedene Ausflüge an, oft mit deutschsprechenden Guides. Wenn Sie nicht in der Gruppe reisen wollen, arrangiert man für Sie gern auch private Pkw-Touren.

Für Anfänger

Mit den beiden Halbtagesausflügen “Grand Palace Tour” sowie “City and Temple Tour” gelangen Sie ohne unnötigen Zeitverlust zum alten Königspalast und zu den vier bekanntesten Tempeln: Wat Phra Keo (Smaragd-Buddha), Wat Po (Liegender Buddha), Wat Benchamabophit (Marmortempel) und Wat Traimitr (Goldener Buddha). Selbst Kulturmuffel sollten sich diese Glanzstücke thailändischer Tempelbaukunst nicht entgehen lassen.

Eindrücke vom Leben an und auf Bangkoks Wasserwegen vermitteln die “Klong Tour” und die “Rice Barge Cruise”, wobei in der Regel auch der Wat Arun (Tempel der Morgenröte) besucht wird, mit seinem 86 Meter hohen Prang eines der Wahrzeichen der Stadt. Jetzt noch ein Schwimmender Markt und das obligatorische Shopping – und kaum bleibt noch Zeit für die schönen Teakholzgebäude Jim Thompson House sowie Suan Pakkard Palace. Mit ihren Gärten bilden sie Oasen der Ruhe inmitten der Großstadt.

Schwimmende Märkte

Die erste “richtige” Straße Bangkoks wurde 1862 gebaut. Bis dahin – und noch lange danach – fanden alle Transporte auf dem Fluß und den Kanälen, den Klongs, statt. Hier trafen sich frühmorgens die Bäuerinnen und hielten mit ihren Boote die Schwimmenden Märkte ab. Zu Recht wurde Bangkok als “Venedig des Ostens” bezeichnet.

An der linken Flußseite, im eigentlichen Bangkok, sind diese Märkte längst verschwunden. Im Stadtteil Thonburi, einer einst selbständigen Stadt am rechten Flußufer, sind noch zahlreiche Klongs erhalten. Die angebotenen Klong-Touren sind zwar weiterhin interessant, der ehemals Schwimmende Markt beim Wat Sai ist allerdings Souvenirgeschäften gewichen, die auch die wenigen Bäuerinnen in ihren Booten bezahlen – als zugkräftige Fotomotive. Ein Straßenanschluß hat ihren Markt überflüssig gemacht.

Weiter draußen existieren noch einige kleinere authentische Märkte. Individualisten benötigen viel Geduld wegen der Verständigungsprobleme und die richtige Literatur um dorthin zu gelangen. Nur wenige lokale Veranstalter bieten Entdeckertouren durch das Klonggewirr der Vororte an, meist als Rural Canal Tour bezeichnet. Bei Asian Overland Adventures (Tel. 280 0740, Fax 2800741) kann man diese Tour neuerdings auch mit einem Aufenthalt auf einer Plantage verbinden. Gewohnt wird in einem traditionellen Thai-Haus (maximal 12 Gäste).

Für eigene Erkundungen stehen Boote und Fahrräder zur Verfügung, und auf Wunsch führt die Hausfrau in die Geheimnisse der thailändischen Küche ein. (Vorausbuchungen ratsam. Eine Liste deutscher Anbieter ist beim Thailändischen Fremdenverkehrsbüro erhältlich.) Die “Damnoen Saduak Floating Market Tour” führt durch fruchtbare Plantagen zu Thailands größtem Schwimmenden Markt, 110 Kilometer außerhalb der Metropole. Das Zentrum zieht zwar auch viele Touristen an, doch nur wenige Meter davon entfernt findet der Handel auch ohne Souvenirhändler statt.

Fluchtwege

Um dem “Bangkokkoller” zu entfliehen, bieten sich zahlreiche Ausflüge in die Umgebung an. Damnoen Saduak erwähnten wir bereits. Die Tour zur “Brücke am Kwai” sollte die spektakuläre Eisenbahnfahrt über die “Todesbahn” enthalten – hölzerne Viadukte aus dem Zweiten Weltkrieg; mehrtägige Touren beinhalten oft auch Bambusfloßfahrten auf dem Kwai. Der Rose Garden überrascht mit seinen gepflegten Gartenanlagen, die Folklore-Show vermittelt einen Einblick in die Vielfalt thailändischer Kultur. Mit dem Bus oder Schiff geht es zum Sommerpalast Bang-Pa-In und zur 80 Kilometer entfernten Ruinenstadt Ayutthaya, von der UNESCO kürzlich zum Weltkulturerbe erklärt, ein Muß für jeden Asienbesucher.

Etwas Geschichte…

Von 1350 bis 1767 war Ayutthaya die Hauptstadt von Siam. Weiter südlich existierten nur einige kleine Ansiedlungen entlang des Chao Phraya Flusses, unter anderem Thonburi und Baan Makok, ein Chinesen-Dorf. Nach dem Fall von Ayutthaya verlegte General Taksin die Hauptstadt nach Thonburi. Sein Nachfolger, General Chakri, bevorzugte 1782 Baan Makok auf der anderen Flußseite. Dem Palastbau mußten die Chinesen weichen und zogen weiter nach Sampeng, heute ein Teil der Chinatown. Der Gründungsname der neuen Hauptstadt steht mit 158 Buchstaben sogar im Guinness-Buch der Rekorde. Der Einfachheit halber bevorzugten die Thais den noch heute gebräuchlichen Namen Krung Thep (Stadt der Engel). Ausländer blieben zunächst bei Baan Makok, woraus später Bangkok wurde.

Aus General Chakri wurde König Rama I., der Begründer der noch heute herrschenden Chakri-Dynastie. Ihr verdankt Bangkok seine imposantesten Paläste, Tempel und Befestigungsanlagen, alle zwischen Chao-Phraya-Fluß und dem Klong Phadong Krung Kasem gelegen. Umgeben von Wasser, erstreckt sich hier heute die mehrere Quadratkilometer große Altstadt, deren Kern Rattanakosin Island genannt wird.

…und Kultur

Die bekanntesten Tempel und Paläste in Bangkok besuchen täglich ungezählte Touristen. In mindestens einem Dutzend weite-rer, nicht weniger interessanter Tempel, findet der religiöse Alltag ohne klickende Fotoapparate statt. Besucher sind zwar überall willkommen, doch ist etwas Zurückhaltung beim Fotografieren angebracht, wenn Ihnen am Erhalt der Atmosphäre liegt. Etliche Durchgangsstraßen haben zwar mittlerweile ein modernes Gesicht erhalten, in vielen Altstadtvierteln aber scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. In Handwerksbetrieben beim Wat Saket und Wat Suthat fertigen Familien seit Generationen Almosenschalen und Buddhastatuen.

Im indischen Viertel Pahurat herrscht bunte Bazaratmosphäre, dort erheben sich die sechs Stockwerke des zweitgrößten Sikh-Tempels außerhalb von Indien. In der angrenzenden Chinatown lassen Sie Kulis, Wahrsager und Goldschmiede glauben, im alten Shanghai zu sein. Stärkung bieten die vielen Straßenmärkte, Gar-küchen und Restaurants der Kategorie Geheimtip. (Allabendlich, samstags, sonntags und an Feier tagen sind allerdings die meisten Altstadtgeschäfte geschlossen, ist die Atmosphäre somit eher ent-täuschend).

Die Altstadtviertel sind ideal für Entdeckernaturen, die ausgiebige Spaziergänge nicht scheuen, denn schmale Gassen und Straßengewimmel verwehren Ausflugsbussen den Weg. Die Kunstschätze im Nationalmuseum (donnerstags deutschsprachige Führungen) und den Teakholzpalast Vimanmek (bereits außerhalb der Altstadt gelegen) sollte man sich nach Möglichkeit nicht entgehen lassen.

Erawan-Schrein und Umgebung

Im Umkreis des Erawan-Schreins sind in den letzten Jahren Baulücken geschlossen worden (neue Hotels, Großkaufhäuser und Bürogebäude), so daß einige Stadtviertel zu einem weiteren Zentrum von Weltstadtniveau zusammen gewachsen sind. Konkurrenz also für die etablierten Hotel- und Geschäftsviertel entlang von Silom und Surawongse Road. Doch nirgendwo sonst in Bangkok sind die Grenzen zwischen gestern und morgen fließender als in dem Quadrat, das Phyathai-, Phetburi-, Wireless- und Sarasin-Road bilden. Und mittendrin steht, nie mehr als 20 Gehminuten von den Quadratecken entfernt, der Erawan-Schrein.

Im Schrein der Qualm ungezählter Räucherstäbchen und der Klang alter Musikinstrumente. Davor die Abgaswolke und der Lärm einer nie enden wollenden Blechlawine. Schräg gegenüber die Baustelle des 60stöckigen World Trade Centers. Westlich gestylte Angestellte der nahegelegenen Börse, die im Schrein abergläubischen Ritualen nachgehen.

Garküchen, Marktschreier und Blender im Pratunam-Viertel, Schnäppchenjäger im Siam Square, einheimische und internationale Hautevolee in den Luxusrestaurants und -geschäften an der Rajdamri Road (u.a. auch viele preiswerte japanische Restaurants und internationale Designermode). Thai Pop, Free Jazz, Hard Rock und ausgelassene Tänzer in den zahlreichen Szene-Pubs und -Discos, anmutiges Tai Chi hingegen im Lumpini Park. Die gesamte Palette asiatischer und westlicher Vergnügungs- und Einkaufsmöglichkeiten also, zu Preisen oft weit unter Weltstadtniveau (ausgenommen Foto-, Video- und Computerartikel). Und da fast alles zu Fuß erreichbar ist, bilden die Verkehrsstaus allenfalls noch ein Problem auf den Ausflügen zur Altstadt.

Hotels beim Erawan-Schrein: The Arnoma (Swissôtel), Grand Hyatt, Le Meridien President. Weitere Hotels im StadtvierPhone: Asia, Baiyoke, Hilton, The Imperial, Indra Regent, Novotel, The Regent, Siam Inter-Continental.

enEnglish esEspañol nlNederlands itItaliano ja日本語 viTiếng Việt arالعربية ruРусский

Seiten: 1 2 3 4

Seiten ( 1 von 4 ): 1 234Next »

Former founder of Asiarooms.com and now reporting mainly on the Asia Pacific region and the global Coronavirus crises in countries such as Thailand, Germany & Switzerland. Born near Cologne but lived in Berlin during my early teenage years. A longterm resident of Bangkok, Udon Thani, Sakon Nakhon and Phuket. A great fan of Bali, Rhodes & Corfu.

Thailand

Covid-19 Thailand Einreisebeschränkungen

Wolfgang Holzem

Published

on

chinatownbangkok1000x600

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und  Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.
Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Thailand wird derzeit aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungen abgeraten.

Epidemiologische Lage

Thailand ist bisher von COVID-19 weniger betroffen.

Covid-19 Fallzahlen in Thailand
12.423
Bestätigte Fälle
369
Bestätigte Fälle (24Std)
70
Todesfälle
0
Todesfälle (24Std)
0,6%
Todesfälle (%)
9.206
Genesen
191
Genesen (24Std)
74,1%
Genesen (%)
3.147
Aktuelle Fälle
25,3%
Aktuelle Fälle (%)

Einreise

Die Einreise nach Thailand ist grundsätzlich für alle deutschen Staatsangehörigen wieder möglich. Weitere Hinweise, auch zum Erfordernis eines Visums erhalten Sie bei der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung. Zur Einreise wird eine Sondergenehmigung, sog. Certificate of Entry (COE) benötigt, welches online über die Webseite der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung beantragt werden muss.

Für alle Einreisenden sind nach Ankunft und auf eigene Kosten eine 14-tägige strenge Quarantäne in einer staatlich zugelassenen Isolationseinrichtung (meist Hotel) sowie mehrere COVID-19-Tests zwingend vorgeschrieben. Eine Liste der zugelassenen Quarantänehotels ist auf der Webseite der Thailändischen Botschaft Berlin eingestellt. Die Buchung muss vor Reiseantritt nachgewiesen werden.

Durch- und Weiterreise

Ein Transit über den Flughafen Bangkok ist bis auf weiteres nicht möglich. Die Landgrenzen zu den Nachbarstaaten sind für den Personenverkehr ebenfalls geschlossen.

Reiseverbindungen

Der Flugverkehr wurde mit wenigen Einschränkungen wieder aufgenommen. Eine Rückreise von Bangkok nach Deutschland ist uneingeschränkt mit den Angeboten kommerzieller Fluggesellschaften, ggf. mit Multistopps, möglich.

Cheap Flights to Bangkok

Origin Departure date Return date Find Ticket

Surat Thani

27.01.2021

30.01.2021

Tickets from 24

Ubon Ratchathani

30.06.2021

02.07.2021

Tickets from 25

Trang

05.03.2021

08.03.2021

Tickets from 28

Krabi

06.02.2021

07.02.2021

Tickets from 37

Chiang Rai

11.02.2021

17.02.2021

Tickets from 37

Manila

03.05.2021

10.05.2021

Tickets from 69

New Delhi

28.03.2021

03.04.2021

Tickets from 87

Singapore

01.10.2021

08.10.2021

Tickets from 102

Kolkata

15.03.2021

25.03.2021

Tickets from 110

Yangon

20.05.2021

20.05.2021

Tickets from 112

Medan

19.05.2021

23.05.2021

Tickets from 114

Mae Sot

01.06.2021

04.06.2021

Tickets from 118

Koh Samui

23.02.2021

25.02.2021

Tickets from 126

Siem Reap

30.09.2021

30.10.2021

Tickets from 127

Phnom Penh

01.06.2021

16.06.2021

Tickets from 130

Hong Kong

25.01.2021

01.02.2021

Tickets from 141

Jakarta

01.11.2021

11.11.2021

Tickets from 154

Kochi

18.04.2021

21.04.2021

Tickets from 161

Guangzhou

01.07.2021

07.07.2021

Tickets from 175

Changsha

20.07.2021

31.07.2021

Tickets from 188

Chongqing

02.08.2021

09.08.2021

Tickets from 203

Beschränkungen im Land

Die thailändische Regierung hat Ende März 2020 den Notstand ausgerufen. Damit erhält der Regierungschef weitreichende Vollmachten. Es muss insbesondere mit Einschränkungen der Bewegungs-und Reisefreiheit, der Versammlungs- und der Meinungsfreiheit gerechnet werden. Reisende müssen sich den Maßnahmen der Regierung (Überwachungs- und Quarantänemaßnahmen, lückenlose Kontrolle ihrer Bewegungen u.a.) im Hinblick auf die Bekämpfung des Coronavirus unterziehen. Verstöße gegen die Notstandsverordnung werden von den thailändischen Behörden strikt geahndet und sind mit Haft- und Geldstrafen belegt. In den einzelnen Provinzen gelten oftmals über die landesweit getroffenen Maßnahmen hinausgehende Vorschriften.

Reisen im Inland (Flug, Zug oder Mietwagen) sind derzeit ohne größere Einschränkungen möglich. Im Hinblick auf einen möglichen neuen Anstieg der Infektionszahlen sind jedoch kurzfristig auch wieder Beschränkungen und Kontrollen möglich, ggf. auch nur in einzelnen Provinzen. Aufgrund ausbleibender, ausländischer Touristen steht die touristische Infrastruktur nur eingeschränkt zur Verfügung.

Hygieneregeln

In öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden besteht Maskenpflicht. Bei Betreten des Gebäudes wird die Temperatur gemessen. Weitere Maßnahmen, wie das Herunterladen einer Tracing-App oder die Pflicht zur Angabe von Kontaktdaten sind möglich. Darüber hinaus sind alle Personen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit aufgerufen. Insbesondere von Ausländern wird erwartet, dass sie diese Empfehlungen befolgen.

  • Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.
  • Informieren Sie sich über die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 bei der thailändischen Botschaft oder dem thailändischen Department of Disease Control.
  • Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie das Department of Disease Control oder das nächstgelegene Krankenhaus.
  • Bitte beachten Sie die lokalen Vorschriften genau (insbesondere die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und an öffentlichen Orten).
  • Sollten Sie sich in Thailand aufhalten und ausreisen wollen, nutzen Sie die genannten kommerziellen Angebote der Fluggesellschaften auch unter Einbeziehung von Rückkehroptionen über Drittländer. Bitte berücksichtigen Sie evtl. Beschränkungen im Reiseverkehr des Transitlandes.

enEnglish esEspañol nlNederlands itItaliano ja日本語 viTiếng Việt arالعربية ruРусский

Continue Reading

Thailand

Nachtleben und Nachtclubs in Bangkok

Wolfgang Holzem

Published

on

defaultimage1000x600

Bangkok hat Touristen und Reisenden so viel mehr zu bieten als seinen Ruf für Mädchen und die Bars von Patpong, Soi Cowboy und Nana Plaza.

Bangkok ist konkurrenzlos für seine Vielfalt des Nachtlebens. Das meiste davon ist mit dem BTS Skytrain erreichbar. Pochende Clubs wie Lucifers (2. Etage von Radio City, Patpong Soi 1) und The Talisman (Sukhumvit Soi 20), Live-Musik, Bowling, Eislaufen, Dinner-Shows mit klassischem Thai-Tanz und Schwertkampf, Dinner-Kreuzfahrten auf dem Chao Phya River in einem alten Teakreiskahn und thailändischen Boxkämpfen im Lumpini Stadium. Dinge, die man Nachts unternehmen kann, um allen Leuten und jedem Budget gerecht zu werden.

Die Bars, Kneipen und Clubs der Stadt reichen von Ständen mit billigem Bier und Whisky bis hin zu Clubs im kalifornischen Stil wie der Q-Bar (Sukhumvit Soi 11) und überfüllten Nachtclubs voller aufregender thailändischer Studenten und Expats der Mittelklasse. Die Royal City Avenue (RCA) ist eine ganze Straße mit riesigen Clubs, die so groß sind wie Flugzeughangars, voller Teenager, die herumspringen und auf Versionen des Thai-Pop zu tanzen.

In Silom Soi 4 ​​stehen ungefähr 20 Clubs in Boutique-Größe mit Stühlen und Tischen auf der Straße. Ein Club – Tapas wurde so populär, dass die Eigentümer es erweiterten.

Englische und irische Pubs wie The Bull’s Head (Sukhumvit Soi 33/1) und Shenaningan’s (Silom Soi 4) haben eine sehr authentische Atmosphäre. Und zu Musik zu tanzen, die abwechslungsreicher ist als ihre Klientel, umfasst Bangkoks Barszene fast jedes erdenkliche Thema.

Die Gegend um die Khao Sarn Strasse ist sehr berühmt für Rucksacktouristen in durchgefärbten „Uniformen“ der Rebellion und hat für Jung und Alt viel zu bieten. Das Street Food hier ist ausgezeichnet, besonders das Pad Thai und es gibt viel zu sehen und zu kaufen an den vielen Marktständen.

An der Phra Athit Strasse, gleich hinter dem Tempel in der Nähe von Khao San, gibt es auch eine Menge Bars, Cafés und Restaurants. Hemlock bietet großartiges Essen und eine Galerie im Obergeschoss, in der normalerweise Studenten aus dem nahe gelegenen Silpakorn University College of Fine Art arbeiten. Diese Gegend macht während des Festivals im Oktober viel Spaß.

Aber vor 23 Uhr kann Bangkok schonender sein. Wie Spaziergänge durch Nachtmärkte in Patpong oder die Blumenmärkte in der Nähe von Chinatown. Genießen Sie den Park an der Phra Arthit Strasse direkt am Fluss gegenüber von Wat Arun, wo Sie den Sonnenuntergang über der Stadt der Engel beobachten können. Das abendliche Rudern eines Bootes im Lumpini Park ist eine angenehme und kostengünstige Flucht vor dem Trubel.

Ein großartiger nächtlicher Spaziergang führt rund um den Pramane Ground, wo Sie die goldenen Türme des Grand Palace und des Wat Phra Keow bei Nacht glitzern sehen können.

Jazz und Blues im alten Saxophone Pub am Victory Monument oder Brown Sugar (Sarasin Strasse (Lang Suan)).

Viele talentierte philippinische Hotelbands und Live-Acts aus den USA, Australien und Europa. Im Radio City (Patpong Soi 1) gibt es großartige Shows von Thai Elvis und Thai Tom Jones, die von sehr guten Bands begleitet werden. Wenn Sie weiter machen möchten, können Sie den Nachtclub von Lucifer (2nd Floor of Radio City) besuchen.

Es gibt Latin Dance Clubs mit südamerikanischen Live-Bands wie Le Havana (Sukhimvit Soi 22) und The Salsa Club im Pathumwan Princess Hotel.

Probieren Sie für einen rauschenden Thai-Musikabend das Brauhaus Tawan Daeng (Red Sun) in der Rama III Road, das mit freundlicher Genehmigung eines Münchner Braumeisters für sein dunkles Bier bekannt ist.

enEnglish esEspañol nlNederlands itItaliano ja日本語 viTiếng Việt arالعربية ruРусский

Continue Reading

Thailand

Chiang Mai Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Wolfgang Holzem

Published

on

chiangmai1000x600

Die Bewohner des Nordens sind ein buntes Völkergemisch aus den verschiedensten Bergstämmen und den Nord-Thais oder kon mueang; die traditionell in den fruchtbaren Tiefebenen Nordthailands siedeln. In vielerlei Hinsicht halten sich die Nord Thais für die “wahren” Thais, die die Thai-Kultur noch am besten über die Zeit gerettet haben. Dem Touristen wird die Sanftheit und Höflichkeit der Nord-Thais auffallen – nirgendwo in Thailand ist der Umgangston freundlicher. König Mengrai hatte die Stadt 1296 am Fuße des Doi Suthep erbaut und sie “Neue Stadt” (= Chiang Mai) genannt. Später wurde sie ein Teil des Königreiches Lanna, das die Burmesen 1556 einnahmen. 1775 wurde Chiang Mai von König Taksin zurückerobert.

Situationsbericht Covid-19 in Thailand
12.423
Bestätigte Fälle
369
Bestätigt (24 Std)
70
Todesfälle
0
Todesfälle (24 Std)
0,6%
Todesfälle (%)
9.206
Erholt
191
Erholt (24 Std)
74,1%
Erholt (%)
3.147
Aktiv
25,3%
Aktiv (%)

Übernachten Sie bei unseren Hotelpartnern in Chiang Mai

Die folgenden Hotels und Resorts verfügen aufgrund der globalen Coronavirus-Pandemie über besondere Sicherheitsmaßnahmen. Die Zimmerpreise sind massiv gesunken

Anreise

Die wichtigste Busstation, die Arcade Bus Station, sowie der Bahnhof und der Flughafen sind jeweils ca. 3 km von der Innenstadt entfernt.

Flugzeug

Von Bangkok aus wird Chiang Mai von zahlreichen Billigfliegern angeflogen:

  • Thai-Air (etwa im 2-Std.-Takt) ca. 2.300.- Baht
  • Nok-Air, ca. 2000 Baht
  • Air Asia (7x tägl.), oft um 2000 Baht, aber je nach Saison sehr stark unterschiedlich. Sonderaktionen oft schon ab 270 Baht incl. Steuern.
  • Bangkok Airways, ca. 2500 Baht
  • Lion Air

Bahn

ab Bangkok Hauptbahnhof. Empfehlenswert, da viele der Züge mit Schlafwagen ausgestattet sind. Preis 2. Klasse Liegewagen mit Aircondition rd. 800.- Baht, Fahrzeit rd. 11 Std. Fahrpreis im Dezember 2010, Bangkok-Chiang Mai, im Nacht (Schlafwagen) “Special-Express”: ca. 970 HB. Die Fahrzeit beträgt inzwischen (Stand Ende Jan. 2012) ca. 15-16 Stunden. Grund: Beschädigungen an Schienen und Gleisanlagen aufgrund der Wasserflut im Okt. und Nov. 2011. Fahrt ist sehr unruhig, Schlaf ist immer nur kurzfristig möglich. Zusteigen unterwegs mit großen zeitlichen Verzögerungen. Verspätungen können vom Bahnhofspersonal auf Mobiltelefon mitgeteilt werden.

Achtung! Gleisanlage von Bangkok nach Chiang Mai wird repariert. Schienenverkehr daher nicht / nur eingeschränkt verfügbar.

Besitzer eines Android-Handys sollten sich mal wegen der Zugverbindungen folgende App anschauen: Timetable Asia Ist aber nur online verfügbar. Günstige Simcards gibt es in jedem 7/11 (so was wie Edeka in Thailand. Gibt es an jeder Ecke und hat 24 Std. am Tag auf).

Bus

Ab Northern Busstation (Mo Chit, Paholyothin Road) nach Chiang Mai Arcade Bus Station zwischen 05.25 Uhr und 22.00 Uhr. Preise: normaler public Bus (ordinary, Non-AC, “Holzklasse”, 50 Sitze) ca. 200 THB, 2. Klasse AC (40 Sitze) ca. 300 THB, 1. Klasse AC (30 Sitze) ca. 500 THB, VIP-Class (24 Sitze) für ca. 500 – 767 THB. 1. Klasse und VIP-Bus haben Toilette an Bord. Die Linie 999 ist die government-line, 767 THB (Stand: Ende Jan. 2012). In der Arcade Busstation -Terminal 1 (neu) und Terminal 2- gibt es viele private Anbieter mit unterschiedlichen Zeiten und Preisen. Einfach umsehen und prüfen. Die Abfahrtszeiten einer jeden Linie sind unterschiedlich. Die meisten fahren am Morgen oder abends.

Die Fahrtzeit beträgt in der Regel ca. 11 Stunden. Ein kleiner Snack und Menue ist bei 1. Klasse und VIP im Fahrpreis inbegriffen. Unterwegs wird eine Rast eingelegt. Dort gibt es mit Voucher ein einfaches Menue. Die Non-AC Busse sind in der Regel älterere Fahrzeuge und sehr eng bestuhlt. Die AC Busse sind in der Regel neueren Baujahres. Die VIP-Klasse bietet viel Platz und sehr gute Liegesitze. Die Busse nehmen auch unterwegs noch Fahrgäste auf, man kann auch aussteigen.

In Bangkok, Mo Chit, Northern busstation ist inzwischen ein Taxidienst eingerichtet. Von hier kann man für 35-40 THB mit dem Taxi zur nächsten BTS Mo Chit fahren. Vorsicht: Taxifahrer und Tuk-tuk Fahrer verlangen für die gleiche Strecke 200 THB.

Daneben gibt es eine Vielzahl privater Busunternehmen, die regelmäßig Chiang Mai im Fahrplan haben. Abfahrtort ist in der Regel in der Nähe der Khaosan Road. Die Guesthäuser vermitteln in der Regel nur Tickets der privaten Busunternehmen. Da kann es leicht passieren, dass ein VIP-Bus sich als altersschwache Schrottlaube entpuppt.

Am Victory Monument, ganz in der Nähe BTS Station sind mehrere VIP-Minibus-Stationen zu finden. Busse fahren nach Chiang Mai (ca. 500 THB) und alle anderen Richtungen.

Arcade Busstation: Im neu errichteten Terminal 2 ist ein Ticket-Büro der “GreenBus”-Line”. Link-Text -leider nicht in Englisch-. Mit diesen Bussen kann man zu niedrigen Preisen Ausflüge in die Umgebung machen. Vor Ort gibt es Informationen in Englisch. Wartezeit am Schalter ist zu berücksichtigen. –Helleausj 10:27, 25. Feb. 2012 (CET)

Mobilität

Es gibt etliche Firmen, die Mofas und Motorräder vermieten. Gleich am Bahnhof befindet sich z.B. eines (über die Qualität gibt es aber noch keine Informationen). Der Preis sollte zwischen 120 und 250 Baht pro Tag betragen, je nach Qualität der Mopeds oder Mofas.

Fragt man in Gasthäusern oder Hotels nach, so werden sie einem oft diesen Service anbieten, ein Mofa direkt ins Hotel kommen zu lassen. Das ist aber weniger empfehlenswert, denn mal abgesehen davon, dass man dann die Provision des Hotels mitbezahlt, wird man sicher nicht das neueste Gefährt bekommen.

Die Vermieter verlangen meistens den Reisepass als Sicherheit. Damit haben sie den Touristen bei der Rückgabe in der Hand und oft werden Reparaturkosten für vorher schon vorhandene Beschädigungen verlangt. Seine Verhandlungsposition kann man deutlich verbessern, wenn man nicht seinen Pass, sondern den Personalausweis hinterläßt. Obwohl dies eigentlich undiskutabel ist, denn, der Pass ist nun mal Eigentum des jeweiligen Staates des Reisenden. Es gibt einige seriöse Verleiher, die keinen Pass verlangen, wie z.B. “Marina” Motobike Verleih. (Kopie des Passes ist ausreichend) Der Hauptsitz ist neben dem The “Imperial Mae Ping” Hotel an der Kamphaeng Din Rd. zu finden. Beste Bikes, gepflegt und zuverlässig. Ein freundlicher Thai-Chinese!

Sehenswürdigkeiten

Ein paar Kilometer von Chiang Mai entfernt liegt auf dem Doi Suthep einer der schönsten Tempel Thailands. Fahren Sie am besten früh morgens dorthin und genießen Sie den Ausblick auf die gerade aufwachende Stadt zu Füßen des Berges. Sie können mit dem Songthaew für ca. 40 Baht (2 Pers.) vom Zentrum bis zum Chiang Mai Zoo fahren, dort ist ein Umsteigepunkt für die Weiterfahrt nach Wat Phra That Doi Suthep. Wenn man etwas Geduld mitbringt und sich von den Fahrern nicht kleinkriegen lässt, wartet man einfach 10 Minuten bis sich eine Gruppe von ca. 6-8 Personen zusammenfindet und handelt einen Preis von etwa 40 Baht pro Person/Strecke aus. Es ist im Gegensatz zur kompletten Hin- und Rückfahrt nur unwesentlich günstiger, aber dafür ist man zeitlich unabhängiger und bestimmt selber den Zeitpunkt der Rückfahrt. Den Fahrern das beizubringen kostet jedoch nerven, denn sie befürchten, dass sie sonst leer zurückfahren müssten, was aber nicht unbedingt richtig ist. Beim Wat Phra That Doi Suthep findet man jederzeit Songthaews, welche jeden Besucher auch wieder zurückfahren, sofern es nicht zu spät am Abend ist. Die Straße (1004) führt zum Doi Suthep und dann weiter in die Berge hinein zur königlichen Winterresidenz, dem Phu Phing Palace (nur zu bestimmten Zeiten zugänglich).

Die heissen Quellen in San Kampaeng sind sozusagen die “Haustherme” von Chiang Mai und liegen nur 45 Minuten Autofahrt (Richtung Osten auf der 1006, nach San Kampaeng auf der 1317 Richtung Nord-Ost) entfernt – entsprechend voll wird es hier auch an Wochenenden und Feiertagen. Trotzdem sind sie auf jeden Fall sehenswert und glänzen mit einer guten Infrastruktur. Man kann in dem mineralhaltigem Wasser der Quelle auch baden. Speziell hierfür wurde ein grosser Pool eingerichtet. Weiterhin kann man auch kleine private Hütten stundenweise mieten. Trotz des vorhandenem Doppelbetts ist der eigentliche Zweck das ungestörte Baden im heissen Wasser. Speziell dafür ist ein grosses Holzfass oder ein kleiner gefliesster Pool vorhanden und man kann sich die Temperatur des Wassers selbst zurecht mischen.

Bauwerke

Wat Chiang Man, auf der Rajpakini Road, ist der älteste Tempel, erbaut vom Gründer der Stadt, König Mengrai. Die Haupt-Pagode (Chedi) wird von fünfzehn Elefantenfiguren gestützt. Der Tempel bewahrt zwei uralte heilige Buddhastatuen auf, eine aus Marmor aus dem 8. Jh., Flachrelief im indischen Stil und die andere, Phra Sal Tang Kamani, über tausend Jahre alt, aus Bergkristall und mit goldenen Haaren. Letztere soll aus Lopburi stammen. Den Haupteingang ziert eine Tafel mit alter Thai-Inschrift, die von der Gründung Chiang Mais berichtet.

enEnglish esEspañol nlNederlands itItaliano ja日本語 viTiếng Việt arالعربية ruРусский

Continue Reading

Reisen nach Thailand

chinatownbangkok1000x600 chinatownbangkok1000x600
Thailand1 Monat ago

Covid-19 Thailand Einreisebeschränkungen

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und  Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens. Von nicht notwendigen, touristischen...

defaultimage1000x600 defaultimage1000x600
Thailand1 Monat ago

Nachtleben und Nachtclubs in Bangkok

Bangkok hat Touristen und Reisenden so viel mehr zu bieten als seinen Ruf für Mädchen und die Bars von Patpong,...

khonkaen1000x600 khonkaen1000x600
Thailand1 Monat ago

Khon Kaen Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Khon Kaen ist eine größere Stadt im Isaan in Thailand mit 140.000 Einwohnern und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Khon Kaen ist Universitätsstadt. Anreise...

chiangmai1000x600 chiangmai1000x600
Thailand1 Monat ago

Chiang Mai Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Die Bewohner des Nordens sind ein buntes Völkergemisch aus den verschiedensten Bergstämmen und den Nord-Thais oder kon mueang; die traditionell...

kochang1000x600 kochang1000x600
Thailand1 Monat ago

Ko Chang Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Ko Chang (Thai: เกาะช้าง) liegt in der Provinz Trat im Südosten von Thailand. Ihr Name bedeutet Elefanteninsel, da das Profil der Insel wie eine Elefantenfamilie...

phiphi1000x600 phiphi1000x600
Thailand1 Monat ago

Phi Phi Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Die Phi Phi (Thai: หมู่เกาะพีพี) Inseln sind eine Gruppe von sechs Inseln in der östlichen Andamanensee im Süden von Thailand, jeweils ca. 40 Kilometer von Phuket und Krabi entfernt....

kanchanaburi1000x600 kanchanaburi1000x600
Thailand1 Monat ago

Kanchanaburi Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Kanchanaburi (Thai กาญจนบุรี) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Thailand und befindet sich am Zusammenfluss der beiden Flüsse Kwai Noi und Kwai Yai....

pai1000x600 pai1000x600
Thailand1 Monat ago

Pai Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Pai ist eine Stadt in Nordthailand,Mae Hong Son (Provinz). Hintergrund Pai ist eine gemütliche Kleinstadt, ideal zum Ausspannen. Anreise Pai liegt zwischen Mae...

Chumphon1000x600 Chumphon1000x600
Thailand1 Monat ago

Chumphon Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Das thailändische Staatsgebiet auf der Malaiischen Halbinsel verengt sich südlich von Hua Hin auf knapp 20 km zur burmesischen Grenze....

Thailand1 Monat ago

Kamphaeng Phet Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Giacomettis in Thailand – der Stuck der Buddha-Statuen ist in Jahrhunderten verwittert und die Lateritskelette ragen in den Himmel. Vor...

hatyai1000x600 hatyai1000x600
Thailand1 Monat ago

Songkhla Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Vornehme Blässe wird wieder modern. Die wachsende Ozonbe-lastung läßt uns auf Opas Bademode zurückgreifen. In Siams moslemischem Süden erregt man...

udonthani1000x600 udonthani1000x600
Thailand1 Monat ago

Isaan Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Isaan (auch bekannt als Isan, Isarn und sogar Esarn), ist in die nordöstliche Region Thailands. Es gibt keine Küste, daher...

chiangrai1000x600 chiangrai1000x600
Thailand1 Monat ago

Chiang Rai Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Chiang Rai ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in Nordthailand. Offiziell sind innerhalb der Stadtgrenzen etwa 70.000 Bürger registriert, im Ballungsgebiet sind es aber...

cookinginthailand1000x600 cookinginthailand1000x600
Thailand1 Monat ago

Die Thailändische Küche aus Sicht eines Deutschen

“Essen” heißt in Thai gin khâo, “Reis essen”. Reis ist fixer Bestandteil fast jeder Mahlzeit. Schon zum Frühstück gehört Kao Tom, eine Reissuppe,...

defaultimage1000x600 defaultimage1000x600
Thailand1 Monat ago

Muay Thai Boxen

Muay Thai oder Thai Boxen ist nach wie vor der beliebteste Zuschauersport in Thailand. Er wird ausschließlich von Profis betrieben...

Wirecard Updates

Trending Now

Free counters!