Connect with us

Thailand

Kamphaeng Phet Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Wolfgang Holzem

Published

on

Giacomettis in Thailand – der Stuck der Buddha-Statuen ist in Jahrhunderten verwittert und die Lateritskelette ragen in den Himmel. Vor Jahren lag ein Buddha-Haupt am Boden, gefallen wie viele Königreiche. Erinnert man sich an die markanten Khmer-Buddhas, hat in der Sukhothai-Periode der Thaikunst eine Revolution stattgefunden.

Es ist eigenartig: Manche Städte Thailands werden von Touristen kaum frequentiert. Sie liegen verkehrsgünstig, ihre kulturellen Schätze werden liebevoll gehegt und dennoch werden sie fast nur von einheimischen Besuchern bevorzugt.

Situationsbericht Covid-19 in Thailand
50.183
Bestätigte Fälle
2.070
Bestätigt (24 Std)
121
Todesfälle
4
Todesfälle (24 Std)
0,2%
Todesfälle (%)
30.189
Erholt
341
Erholt (24 Std)
60,2%
Erholt (%)
19.873
Aktiv
39,6%
Aktiv (%)

Übernachten Sie bei unseren Hotelpartnern in Kamphaeng Phet

Die folgenden Hotels und Resorts verfügen aufgrund der globalen Coronavirus-Pandemie über besondere Sicherheitsmaßnahmen. Die Zimmerpreise sind massiv gesunken

So führt Kamphaeng Phet einen touristi schen Dornröschenschlaf am Ping-Fluß, ca. 80 km südwestlich von Sukhothai und nur einen Steinwurf abseits der Hauptroute Bangkok-Chiang Mai. Unbegreifbar und ganz zu Unrecht, denn diese Unterhauptstadt des Sukhothai-Reiches kann mit den Highlights wie Si SatchanalaiPhitsanulok oder gar Sukhothai selbst konkurrieren.

Lage und Bezeichnungen der verschiedenen Stadtteile, der Befestigungsanlagen und sakralen Bauwerke sind zunächst unübersichtlich und kompliziert, weil Reiseführer sich nicht einigen können. Älteren Thailandführern von Achille Clarac oder den Apas Guides verzeiht man, aber wenn neue wie Baedeker Reisende umherirren lassen, ist das Schlamperei. Richten wir uns nach dem Faltblatt der archäologischen Abteilung des „Fine Arts Department“, entwirren das Geflecht und mutmaßen ein wenig.

Die Stadt ist mindestens 750 Jahre alt, aber die Frühgeschichte ist ungeklärt. Auf dem riesigen Ausgrabungsgelände von 2047 Rai (ca. 385 ha) lassen die Ruinen den Glanz einer der blühensten Städte des Sukhothai-Reiches erahnen, geben aber nicht alle Geheimnisse preis. Wahrscheinlich ist König Jaisiri etwa um 1188 dem Ansturm der Mon auf seine Hauptstadt Jaiprakarn, dem heutigen Fang, wegen militärischer Unterlegenheit ausgewichen und hat eine Vorgängerin von Kamphaeng Phet gegründet.

Die Broschüre stützt sich auf die Chronik „Tamnan Singhonawatkuman“ und verlegt die Flucht auf das Jahr 1004. Aber da muß sich der Druckteufel eingeschlichen haben, denn nach anderen Unterlagen intensivierte Jaisiri zwischen 1200 und 1205 seine Beziehungen zur südchinesischen Song-Dynastie und verlegte sich auf einen lukrativen Karawanenhandel.

Man kann die Niederlassung nicht lokalisieren und Stadtgräben und Wälle auf der Nakhon Chum-Seite bei Traitrung zeitlich nicht fixieren. Auch die Chronik Chinakalmalipakorn verweist auf eine Besiedlung vor 1257 mit dem Namen Ban Khon. Das könnte sich als Ort südlich von Thep Nakhon mit der Bezeichnung Khonti an der östlichen Seite des Ping herausstellen.

Mit Sicherheit wurde Kamphaeng Phet während der Sukhothai-Periode am Westufer des Flusse im 13. und 14. Jh. gebaut und König Li Thai hat in Nakhon Chum 1357 einen Buddha-Tempel errichtet. Dieser König kümmerte sich ohnehin mehr um religiöse als um politische Angelegenheiten. Er verfaßte ein Standardwerk über die buddhistische Kosmologie mit den „Geschichten von den drei Welten“, beschäftigte sich mit Astronomie und erneuerte den Kalender der Thais. 1361 zog er sich in ein Kloster zurück und erhielt nach seinem Tode 1370 den religiösen Titel Tammaraja, der „Fromme König“.

Unter dem starken Einfluß des Buddhismus aus Sri Lanka war er in seinem Glaubenseifer dem Ansturm der von Rama Tibodi gegründeten, besonders aktiven Dynastie von Ayutthaya nicht gewachsen.

Sein Sohn und Nachfolger Tammaraja II. regierte bereits als Statthalter des ehemaligen VasallenKönig Li Thai wird neben dem Ausbau von Nakhon Chum am westlichen, rechten Ufer des Ping Kamphaeng Phet auch am Ostufer neu begründet haben, denn beide Stadtteile waren Garnisonen von Sukhothai. Der östliche Teil hieß während der Ayutthaya-Periode Chakangrao.

Die ständigen Kämpfe in den folgenden Jahrzehnten zwischen Khmer, Thais und Burmesen waren totale Kriege. Nicht nur Städte und Reiche wurden ausgeplündert, niedergebrannt und vernichtet, ganze Völkerschaften wurden entführt und in entlegene Gebiete ausgesiedelt. Kamphaeng Phet spielte als stark befestigter Vorposten zum Lanna Thai-Königreich – Land der Millionen Reisfelder – von Chiang Mai und zu Burma eine wichtige Rolle. Erstaunlich, was trotz Zerstörung, Raub und Plünderung noch erhalten ist!

Eilige Besucher werden die Ruinen von Nakhon Chum vernachlässigen, aber im ummauerten Bezirk von Chakangrao das Fluidum einer Epoche aufnehmen wollen. Vom Wat Phra That mit den abstrakten Laterit-Torsos sind es nur Schritte bis zum Wat Phra Keo:

Zwischen Ruinen und Bäumen legen drei Buddhas Zeugnis ab von einer Revolution des Ausdrucks, denn nach den politischen Siegen der Thais entsteht mit einer neuen Gesellschaft eine andere Kunst. Wie ihre Architektur den Stein aufgibt zugunsten der mit Stuck verputzten Backsteine, führen veränderte Materialien in der noch eigenschöpferischen Statuenkunst Sukhothais zu abgeklärten und heiteren Formen.

Die lokale Ausprägung in Kamphaeng Phet ist gleichzeitig weich in der Modellierung und hart durch scharfkantige Details. Sie gehört – wie Helmut Uhlig sagt – „zu dem ersten Mischstil Südostasiens, der aus indischenceylonesischenchinesischen und von den Mon und Khmer geprägten heimischen Elementen eine der großen Spätleistungen südostasiatischer Kultur ist“. Und tatsächlich: Es ist gar nicht so abwegig, wenn man empfindet, ein Hauch von Olympia durchwehe den Hain.

Nach einem Blick in das kleine, aber mit Meisterwerken aller Kunstepochen ausgestattete Museum, wird man nordwestlich der Festungen aus massiven, einst mit Laterit – daher Diamant-Mauer – bedeckten, ca. sechs Meter hohen Erdwällen dem äußeren Historical Park zustreben. Auch hier erlebt man den Kontrast zwischen verwitterten Lateri-Buddhas und vollendeter Sukhothai-Kunst.

Im Wat Pa Meud hat der Steinmetz mit sparsamsten Mitteln das herbe Antlitz des Buddha geformt. Seine verhaltene Kraft und Spannung rückt das Bildwerk in die Nähe archaischer griechischer Skulpturen. Der unversehrte, stehende Kolossalbuddha im zentralen, rechteckigen Sanktuarium des Wat Phra Si Iriyabot ist eine Meisterleistung der Epoche. Das Wat erhielt seinen Namen – si=vier, iriyabot=Haltung – nach den vormals in liegender, sitzender, schreitender und stehender Körperhaltung dargestellten Buddhas.

Im Wat Chang Rob kann man vielleicht am besten die Arbeit der Maurer, Steinmetze und Stukkateure nachempfinden. Der quadratische Unterbau des ehemaligen Chedi ist recht gut erhalten. Aus dem Sockel ragen 68 Elefanten-Vorderkörper aus Laterit hervor, die einmal lebensnah von Stuck überzogen waren. Die etwa 1½ m hohen Tiere wirken wie Karyatiden antiker griechischer Tempel, aber ihre Kunstform stammt aus Sri Lanka. Zwischen ihnen zieren hier und da Tafeln aus Stuck mit Dämonen und Bodhi-Bäumen das Mauerwerk.

Vier symmetrisch angeordnete steile Treppen führen zum Oberbau; vom glockenförmigen Chedi ist nur noch die untere Umrandung mit Resten einer Stuckausschmückung zu sehen.

Treffend sagt Achille Clarac: „Auf der einen Seite des Chedis sind noch zwölf dieser Elefanten in gutem Zustand erhalten. Ihre untersetzten, aber edlen und elegant dekorierten Gestalten versteifen die massige Lateritbasis, in die sie eingefügt sind, und lockern sie zugleich auf. Die hierdurch erzeugte Wirkung erinnert an die Traditionen der Khmer-Kunst, doch kommt eine Nuance von größerer Geschmeidigkeit hinzu.“

Rainer Pollmeier

Former founder of Asiarooms.com and now reporting mainly on the Asia Pacific region and the global Coronavirus crises in countries such as Thailand, Germany & Switzerland. Born near Cologne but lived in Berlin during my early teenage years. A longterm resident of Bangkok, Udon Thani, Sakon Nakhon and Phuket. A great fan of Bali, Rhodes & Corfu. Now based on Mallorca, Spain.

Thailand

Covid-19 Thailand Einreisebeschränkungen

Wolfgang Holzem

Published

on

chinatownbangkok1000x600

Die Ausbreitung von COVID-19 führt weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und  Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens.
Von nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Thailand wird derzeit aufgrund fortbestehender Einreisebeschränkungen abgeraten.

Epidemiologische Lage

Thailand ist bisher von COVID-19 weniger betroffen.

Covid-19 Fallzahlen in Thailand
50.183
Bestätigte Fälle
2.070
Bestätigte Fälle (24Std)
121
Todesfälle
4
Todesfälle (24Std)
0,2%
Todesfälle (%)
30.189
Genesen
341
Genesen (24Std)
60,2%
Genesen (%)
19.873
Aktuelle Fälle
39,6%
Aktuelle Fälle (%)

Einreise

Die Einreise nach Thailand ist grundsätzlich für alle deutschen Staatsangehörigen wieder möglich. Weitere Hinweise, auch zum Erfordernis eines Visums erhalten Sie bei der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung. Zur Einreise wird eine Sondergenehmigung, sog. Certificate of Entry (COE) benötigt, welches online über die Webseite der zuständigen thailändischen Auslandsvertretung beantragt werden muss.

Für alle Einreisenden sind nach Ankunft und auf eigene Kosten eine 14-tägige strenge Quarantäne in einer staatlich zugelassenen Isolationseinrichtung (meist Hotel) sowie mehrere COVID-19-Tests zwingend vorgeschrieben. Eine Liste der zugelassenen Quarantänehotels ist auf der Webseite der Thailändischen Botschaft Berlin eingestellt. Die Buchung muss vor Reiseantritt nachgewiesen werden.

Durch- und Weiterreise

Ein Transit über den Flughafen Bangkok ist bis auf weiteres nicht möglich. Die Landgrenzen zu den Nachbarstaaten sind für den Personenverkehr ebenfalls geschlossen.

Reiseverbindungen

Der Flugverkehr wurde mit wenigen Einschränkungen wieder aufgenommen. Eine Rückreise von Bangkok nach Deutschland ist uneingeschränkt mit den Angeboten kommerzieller Fluggesellschaften, ggf. mit Multistopps, möglich.

Cheap Flights to Bangkok

Origin Departure at Return at Find tickets
Udon Thani 19.06.2021 21.06.2021 Tickets from 17
Khon Kaen 04.11.2021 06.11.2021 Tickets from 19
Chiang Rai 25.06.2021 26.06.2021 Tickets from 20
Nakhon Si Thammarat 05.07.2021 08.07.2021 Tickets from 20
Surat Thani 15.07.2021 19.07.2021 Tickets from 20
Krabi 25.06.2021 28.06.2021 Tickets from 21
Phuket 25.06.2021 28.06.2021 Tickets from 21
Chiang Mai 11.08.2021 15.08.2021 Tickets from 21
Hat Yai 08.07.2021 11.07.2021 Tickets from 21
Ubon Ratchathani 29.06.2021 01.07.2021 Tickets from 26
Phitsanulok 05.07.2021 07.07.2021 Tickets from 31
Trang 18.06.2021 21.06.2021 Tickets from 39
Nakhon Phanom 21.10.2021 24.10.2021 Tickets from 49
Nan 08.07.2021 09.07.2021 Tickets from 53
Buri Ram 16.07.2021 18.07.2021 Tickets from 56
Ranong 16.07.2021 18.07.2021 Tickets from 57
Narathiwat 18.06.2021 22.06.2021 Tickets from 57
Sakon Nakhon 23.07.2021 28.07.2021 Tickets from 66
Loei 26.06.2021 29.06.2021 Tickets from 69
Manila 27.10.2021 01.11.2021 Tickets from 86
Lampang 23.07.2021 28.07.2021 Tickets from 97
Kuala Lumpur 10.11.2021 16.11.2021 Tickets from 104
Koh Samui 25.06.2021 30.06.2021 Tickets from 126
Mumbai 01.07.2021 04.07.2021 Tickets from 153
Delhi 01.11.2021 06.11.2021 Tickets from 156
Hong Kong 13.08.2021 16.08.2021 Tickets from 159

Beschränkungen im Land

Die thailändische Regierung hat Ende März 2020 den Notstand ausgerufen. Damit erhält der Regierungschef weitreichende Vollmachten. Es muss insbesondere mit Einschränkungen der Bewegungs-und Reisefreiheit, der Versammlungs- und der Meinungsfreiheit gerechnet werden. Reisende müssen sich den Maßnahmen der Regierung (Überwachungs- und Quarantänemaßnahmen, lückenlose Kontrolle ihrer Bewegungen u.a.) im Hinblick auf die Bekämpfung des Coronavirus unterziehen. Verstöße gegen die Notstandsverordnung werden von den thailändischen Behörden strikt geahndet und sind mit Haft- und Geldstrafen belegt. In den einzelnen Provinzen gelten oftmals über die landesweit getroffenen Maßnahmen hinausgehende Vorschriften.

Reisen im Inland (Flug, Zug oder Mietwagen) sind derzeit ohne größere Einschränkungen möglich. Im Hinblick auf einen möglichen neuen Anstieg der Infektionszahlen sind jedoch kurzfristig auch wieder Beschränkungen und Kontrollen möglich, ggf. auch nur in einzelnen Provinzen. Aufgrund ausbleibender, ausländischer Touristen steht die touristische Infrastruktur nur eingeschränkt zur Verfügung.

Hygieneregeln

In öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden besteht Maskenpflicht. Bei Betreten des Gebäudes wird die Temperatur gemessen. Weitere Maßnahmen, wie das Herunterladen einer Tracing-App oder die Pflicht zur Angabe von Kontaktdaten sind möglich. Darüber hinaus sind alle Personen zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in der Öffentlichkeit aufgerufen. Insbesondere von Ausländern wird erwartet, dass sie diese Empfehlungen befolgen.

  • Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.
  • Informieren Sie sich über die Maßnahmen zur Eindämmung von SARS-CoV-2 bei der thailändischen Botschaft oder dem thailändischen Department of Disease Control.
  • Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie das Department of Disease Control oder das nächstgelegene Krankenhaus.
  • Bitte beachten Sie die lokalen Vorschriften genau (insbesondere die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und an öffentlichen Orten).
  • Sollten Sie sich in Thailand aufhalten und ausreisen wollen, nutzen Sie die genannten kommerziellen Angebote der Fluggesellschaften auch unter Einbeziehung von Rückkehroptionen über Drittländer. Bitte berücksichtigen Sie evtl. Beschränkungen im Reiseverkehr des Transitlandes.
Continue Reading

Thailand

Nachtleben und Nachtclubs in Bangkok

Wolfgang Holzem

Published

on

defaultimage1000x600

Bangkok hat Touristen und Reisenden so viel mehr zu bieten als seinen Ruf für Mädchen und die Bars von Patpong, Soi Cowboy und Nana Plaza.

Bangkok ist konkurrenzlos für seine Vielfalt des Nachtlebens. Das meiste davon ist mit dem BTS Skytrain erreichbar. Pochende Clubs wie Lucifers (2. Etage von Radio City, Patpong Soi 1) und The Talisman (Sukhumvit Soi 20), Live-Musik, Bowling, Eislaufen, Dinner-Shows mit klassischem Thai-Tanz und Schwertkampf, Dinner-Kreuzfahrten auf dem Chao Phya River in einem alten Teakreiskahn und thailändischen Boxkämpfen im Lumpini Stadium. Dinge, die man Nachts unternehmen kann, um allen Leuten und jedem Budget gerecht zu werden.

Die Bars, Kneipen und Clubs der Stadt reichen von Ständen mit billigem Bier und Whisky bis hin zu Clubs im kalifornischen Stil wie der Q-Bar (Sukhumvit Soi 11) und überfüllten Nachtclubs voller aufregender thailändischer Studenten und Expats der Mittelklasse. Die Royal City Avenue (RCA) ist eine ganze Straße mit riesigen Clubs, die so groß sind wie Flugzeughangars, voller Teenager, die herumspringen und auf Versionen des Thai-Pop zu tanzen.

In Silom Soi 4 ​​stehen ungefähr 20 Clubs in Boutique-Größe mit Stühlen und Tischen auf der Straße. Ein Club – Tapas wurde so populär, dass die Eigentümer es erweiterten.

Englische und irische Pubs wie The Bull’s Head (Sukhumvit Soi 33/1) und Shenaningan’s (Silom Soi 4) haben eine sehr authentische Atmosphäre. Und zu Musik zu tanzen, die abwechslungsreicher ist als ihre Klientel, umfasst Bangkoks Barszene fast jedes erdenkliche Thema.

Die Gegend um die Khao Sarn Strasse ist sehr berühmt für Rucksacktouristen in durchgefärbten „Uniformen“ der Rebellion und hat für Jung und Alt viel zu bieten. Das Street Food hier ist ausgezeichnet, besonders das Pad Thai und es gibt viel zu sehen und zu kaufen an den vielen Marktständen.

An der Phra Athit Strasse, gleich hinter dem Tempel in der Nähe von Khao San, gibt es auch eine Menge Bars, Cafés und Restaurants. Hemlock bietet großartiges Essen und eine Galerie im Obergeschoss, in der normalerweise Studenten aus dem nahe gelegenen Silpakorn University College of Fine Art arbeiten. Diese Gegend macht während des Festivals im Oktober viel Spaß.

Aber vor 23 Uhr kann Bangkok schonender sein. Wie Spaziergänge durch Nachtmärkte in Patpong oder die Blumenmärkte in der Nähe von Chinatown. Genießen Sie den Park an der Phra Arthit Strasse direkt am Fluss gegenüber von Wat Arun, wo Sie den Sonnenuntergang über der Stadt der Engel beobachten können. Das abendliche Rudern eines Bootes im Lumpini Park ist eine angenehme und kostengünstige Flucht vor dem Trubel.

Ein großartiger nächtlicher Spaziergang führt rund um den Pramane Ground, wo Sie die goldenen Türme des Grand Palace und des Wat Phra Keow bei Nacht glitzern sehen können.

Jazz und Blues im alten Saxophone Pub am Victory Monument oder Brown Sugar (Sarasin Strasse (Lang Suan)).

Viele talentierte philippinische Hotelbands und Live-Acts aus den USA, Australien und Europa. Im Radio City (Patpong Soi 1) gibt es großartige Shows von Thai Elvis und Thai Tom Jones, die von sehr guten Bands begleitet werden. Wenn Sie weiter machen möchten, können Sie den Nachtclub von Lucifer (2nd Floor of Radio City) besuchen.

Es gibt Latin Dance Clubs mit südamerikanischen Live-Bands wie Le Havana (Sukhimvit Soi 22) und The Salsa Club im Pathumwan Princess Hotel.

Probieren Sie für einen rauschenden Thai-Musikabend das Brauhaus Tawan Daeng (Red Sun) in der Rama III Road, das mit freundlicher Genehmigung eines Münchner Braumeisters für sein dunkles Bier bekannt ist.

Continue Reading

Thailand

Chiang Mai Reiseführer mit Covid-19 Bericht für Thailand

Wolfgang Holzem

Published

on

chiangmai1000x600

Die Bewohner des Nordens sind ein buntes Völkergemisch aus den verschiedensten Bergstämmen und den Nord-Thais oder kon mueang; die traditionell in den fruchtbaren Tiefebenen Nordthailands siedeln. In vielerlei Hinsicht halten sich die Nord Thais für die „wahren“ Thais, die die Thai-Kultur noch am besten über die Zeit gerettet haben. Dem Touristen wird die Sanftheit und Höflichkeit der Nord-Thais auffallen – nirgendwo in Thailand ist der Umgangston freundlicher. König Mengrai hatte die Stadt 1296 am Fuße des Doi Suthep erbaut und sie „Neue Stadt“ (= Chiang Mai) genannt. Später wurde sie ein Teil des Königreiches Lanna, das die Burmesen 1556 einnahmen. 1775 wurde Chiang Mai von König Taksin zurückerobert.

Situationsbericht Covid-19 in Thailand
50.183
Bestätigte Fälle
2.070
Bestätigt (24 Std)
121
Todesfälle
4
Todesfälle (24 Std)
0,2%
Todesfälle (%)
30.189
Erholt
341
Erholt (24 Std)
60,2%
Erholt (%)
19.873
Aktiv
39,6%
Aktiv (%)

Übernachten Sie bei unseren Hotelpartnern in Chiang Mai

Die folgenden Hotels und Resorts verfügen aufgrund der globalen Coronavirus-Pandemie über besondere Sicherheitsmaßnahmen. Die Zimmerpreise sind massiv gesunken

Anreise

Die wichtigste Busstation, die Arcade Bus Station, sowie der Bahnhof und der Flughafen sind jeweils ca. 3 km von der Innenstadt entfernt.

Flugzeug

Von Bangkok aus wird Chiang Mai von zahlreichen Billigfliegern angeflogen:

  • Thai-Air (etwa im 2-Std.-Takt) ca. 2.300.- Baht
  • Nok-Air, ca. 2000 Baht
  • Air Asia (7x tägl.), oft um 2000 Baht, aber je nach Saison sehr stark unterschiedlich. Sonderaktionen oft schon ab 270 Baht incl. Steuern.
  • Bangkok Airways, ca. 2500 Baht
  • Lion Air

Bahn

ab Bangkok Hauptbahnhof. Empfehlenswert, da viele der Züge mit Schlafwagen ausgestattet sind. Preis 2. Klasse Liegewagen mit Aircondition rd. 800.- Baht, Fahrzeit rd. 11 Std. Fahrpreis im Dezember 2010, Bangkok-Chiang Mai, im Nacht (Schlafwagen) „Special-Express“: ca. 970 HB. Die Fahrzeit beträgt inzwischen (Stand Ende Jan. 2012) ca. 15-16 Stunden. Grund: Beschädigungen an Schienen und Gleisanlagen aufgrund der Wasserflut im Okt. und Nov. 2011. Fahrt ist sehr unruhig, Schlaf ist immer nur kurzfristig möglich. Zusteigen unterwegs mit großen zeitlichen Verzögerungen. Verspätungen können vom Bahnhofspersonal auf Mobiltelefon mitgeteilt werden.

Achtung! Gleisanlage von Bangkok nach Chiang Mai wird repariert. Schienenverkehr daher nicht / nur eingeschränkt verfügbar.

Besitzer eines Android-Handys sollten sich mal wegen der Zugverbindungen folgende App anschauen: Timetable Asia Ist aber nur online verfügbar. Günstige Simcards gibt es in jedem 7/11 (so was wie Edeka in Thailand. Gibt es an jeder Ecke und hat 24 Std. am Tag auf).

Bus

Ab Northern Busstation (Mo Chit, Paholyothin Road) nach Chiang Mai Arcade Bus Station zwischen 05.25 Uhr und 22.00 Uhr. Preise: normaler public Bus (ordinary, Non-AC, „Holzklasse“, 50 Sitze) ca. 200 THB, 2. Klasse AC (40 Sitze) ca. 300 THB, 1. Klasse AC (30 Sitze) ca. 500 THB, VIP-Class (24 Sitze) für ca. 500 – 767 THB. 1. Klasse und VIP-Bus haben Toilette an Bord. Die Linie 999 ist die government-line, 767 THB (Stand: Ende Jan. 2012). In der Arcade Busstation -Terminal 1 (neu) und Terminal 2- gibt es viele private Anbieter mit unterschiedlichen Zeiten und Preisen. Einfach umsehen und prüfen. Die Abfahrtszeiten einer jeden Linie sind unterschiedlich. Die meisten fahren am Morgen oder abends.

Die Fahrtzeit beträgt in der Regel ca. 11 Stunden. Ein kleiner Snack und Menue ist bei 1. Klasse und VIP im Fahrpreis inbegriffen. Unterwegs wird eine Rast eingelegt. Dort gibt es mit Voucher ein einfaches Menue. Die Non-AC Busse sind in der Regel älterere Fahrzeuge und sehr eng bestuhlt. Die AC Busse sind in der Regel neueren Baujahres. Die VIP-Klasse bietet viel Platz und sehr gute Liegesitze. Die Busse nehmen auch unterwegs noch Fahrgäste auf, man kann auch aussteigen.

In Bangkok, Mo Chit, Northern busstation ist inzwischen ein Taxidienst eingerichtet. Von hier kann man für 35-40 THB mit dem Taxi zur nächsten BTS Mo Chit fahren. Vorsicht: Taxifahrer und Tuk-tuk Fahrer verlangen für die gleiche Strecke 200 THB.

Daneben gibt es eine Vielzahl privater Busunternehmen, die regelmäßig Chiang Mai im Fahrplan haben. Abfahrtort ist in der Regel in der Nähe der Khaosan Road. Die Guesthäuser vermitteln in der Regel nur Tickets der privaten Busunternehmen. Da kann es leicht passieren, dass ein VIP-Bus sich als altersschwache Schrottlaube entpuppt.

Am Victory Monument, ganz in der Nähe BTS Station sind mehrere VIP-Minibus-Stationen zu finden. Busse fahren nach Chiang Mai (ca. 500 THB) und alle anderen Richtungen.

Arcade Busstation: Im neu errichteten Terminal 2 ist ein Ticket-Büro der „GreenBus“-Line“. Link-Text -leider nicht in Englisch-. Mit diesen Bussen kann man zu niedrigen Preisen Ausflüge in die Umgebung machen. Vor Ort gibt es Informationen in Englisch. Wartezeit am Schalter ist zu berücksichtigen. –Helleausj 10:27, 25. Feb. 2012 (CET)

Mobilität

Es gibt etliche Firmen, die Mofas und Motorräder vermieten. Gleich am Bahnhof befindet sich z.B. eines (über die Qualität gibt es aber noch keine Informationen). Der Preis sollte zwischen 120 und 250 Baht pro Tag betragen, je nach Qualität der Mopeds oder Mofas.

Fragt man in Gasthäusern oder Hotels nach, so werden sie einem oft diesen Service anbieten, ein Mofa direkt ins Hotel kommen zu lassen. Das ist aber weniger empfehlenswert, denn mal abgesehen davon, dass man dann die Provision des Hotels mitbezahlt, wird man sicher nicht das neueste Gefährt bekommen.

Die Vermieter verlangen meistens den Reisepass als Sicherheit. Damit haben sie den Touristen bei der Rückgabe in der Hand und oft werden Reparaturkosten für vorher schon vorhandene Beschädigungen verlangt. Seine Verhandlungsposition kann man deutlich verbessern, wenn man nicht seinen Pass, sondern den Personalausweis hinterläßt. Obwohl dies eigentlich undiskutabel ist, denn, der Pass ist nun mal Eigentum des jeweiligen Staates des Reisenden. Es gibt einige seriöse Verleiher, die keinen Pass verlangen, wie z.B. „Marina“ Motobike Verleih. (Kopie des Passes ist ausreichend) Der Hauptsitz ist neben dem The „Imperial Mae Ping“ Hotel an der Kamphaeng Din Rd. zu finden. Beste Bikes, gepflegt und zuverlässig. Ein freundlicher Thai-Chinese!

Sehenswürdigkeiten

Ein paar Kilometer von Chiang Mai entfernt liegt auf dem Doi Suthep einer der schönsten Tempel Thailands. Fahren Sie am besten früh morgens dorthin und genießen Sie den Ausblick auf die gerade aufwachende Stadt zu Füßen des Berges. Sie können mit dem Songthaew für ca. 40 Baht (2 Pers.) vom Zentrum bis zum Chiang Mai Zoo fahren, dort ist ein Umsteigepunkt für die Weiterfahrt nach Wat Phra That Doi Suthep. Wenn man etwas Geduld mitbringt und sich von den Fahrern nicht kleinkriegen lässt, wartet man einfach 10 Minuten bis sich eine Gruppe von ca. 6-8 Personen zusammenfindet und handelt einen Preis von etwa 40 Baht pro Person/Strecke aus. Es ist im Gegensatz zur kompletten Hin- und Rückfahrt nur unwesentlich günstiger, aber dafür ist man zeitlich unabhängiger und bestimmt selber den Zeitpunkt der Rückfahrt. Den Fahrern das beizubringen kostet jedoch nerven, denn sie befürchten, dass sie sonst leer zurückfahren müssten, was aber nicht unbedingt richtig ist. Beim Wat Phra That Doi Suthep findet man jederzeit Songthaews, welche jeden Besucher auch wieder zurückfahren, sofern es nicht zu spät am Abend ist. Die Straße (1004) führt zum Doi Suthep und dann weiter in die Berge hinein zur königlichen Winterresidenz, dem Phu Phing Palace (nur zu bestimmten Zeiten zugänglich).

Die heissen Quellen in San Kampaeng sind sozusagen die “Haustherme” von Chiang Mai und liegen nur 45 Minuten Autofahrt (Richtung Osten auf der 1006, nach San Kampaeng auf der 1317 Richtung Nord-Ost) entfernt – entsprechend voll wird es hier auch an Wochenenden und Feiertagen. Trotzdem sind sie auf jeden Fall sehenswert und glänzen mit einer guten Infrastruktur. Man kann in dem mineralhaltigem Wasser der Quelle auch baden. Speziell hierfür wurde ein grosser Pool eingerichtet. Weiterhin kann man auch kleine private Hütten stundenweise mieten. Trotz des vorhandenem Doppelbetts ist der eigentliche Zweck das ungestörte Baden im heissen Wasser. Speziell dafür ist ein grosses Holzfass oder ein kleiner gefliesster Pool vorhanden und man kann sich die Temperatur des Wassers selbst zurecht mischen.

Bauwerke

Wat Chiang Man, auf der Rajpakini Road, ist der älteste Tempel, erbaut vom Gründer der Stadt, König Mengrai. Die Haupt-Pagode (Chedi) wird von fünfzehn Elefantenfiguren gestützt. Der Tempel bewahrt zwei uralte heilige Buddhastatuen auf, eine aus Marmor aus dem 8. Jh., Flachrelief im indischen Stil und die andere, Phra Sal Tang Kamani, über tausend Jahre alt, aus Bergkristall und mit goldenen Haaren. Letztere soll aus Lopburi stammen. Den Haupteingang ziert eine Tafel mit alter Thai-Inschrift, die von der Gründung Chiang Mais berichtet.

Wat Chedi Luang mit seinem sehr großen Chedi wurde bei einem Erdbeben im Jahr 1465 teilweise zerstört. Es besaß früher eine Höhe von 90 m, heute ist es immerhin noch 60 m hoch. In der Tempelanlage neben einem heiligen Bodhibaum (ficus religiosa = der Baum, unter dem Buddha die Erleuchtung fand) findet man auch den Grundstein der Stadt, den Lak Muang.

Wat Phra Singh, der berühmte Tempel aus dem Jahre 1345 besitzt eine reizvolle Lai Khan Kapelle; sie beherbergt die vom Volk sehr verehrte Phra Buddha Sihing Buddhastatue im Sukhothai-Stil.

Wat Chet Yot (wörtl.: Tempel der sieben Spitzen) – In ihm wurde 1477 das 8. Buddhistische Konzil abgehalten und die Lehre des Erleuchteten revidiert.

Wat Ku Tao mit seinem einzigartigen Chedi, erbaut 1613 als Urne für die Asche eines burmesischen Herrschers. Er hat die Form von fünf immer kleiner werdenden Kugeln, jede mit einer Nische versehen, in der eine Buddhastatue steht.

Wat Suan Dok wurde im Lustgarten eines Lana-Thai – Herrschers im 14. Jahrhundert errichtet.

Wat Phra That Doi Suthep ist Chiang Mais exponiertester Tempel, ein Wahrzeichen vor bewaldeter Bergkulisse hoch über der Stadt gelegen. Sein goldener Chedi aus dem 16. jahrhundert enthält Buddha – Reliquien. Eine 12 km lange kurvenreiche Berg- und Talfahrt, die gleich neben Chiang Mais reizendem Zoo beginnt, endet direkt am Fuß der 290 Stufen hohen Treppe, die mit Naga-Balustraden zum Tempelkomplex hinaufführt.

Denkmäler

Nahe des Centrums der von der Stadtmauer umgebenden Altstadt befindet sich das „Three Kings Monument“, das Denkmal der drei Könige Mengrai, Ramkamhaeng von Sukothai und Ngam Muang von Payao, welche der Legende nach zusammen die Stadt gegründet haben. Das Monument steht vor dem heutigen Kunst- und Kulturzentrum, dem Gebäude der früheren Provinzialverwaltung. Diese Skulptur ist zu einem die Stadt repräsentierenden Symbol geworden und wird als Souvenier in allen Grössen und hergestellt aus allen Materialien verkauft.

Museen

Chiang Mai National Museum

Das im modernen Lanna-Stil konstruierte Museum befindet sich neben dem Wat Chet Yot. Es besitzt eine interessante Sammlung von Kunst und Kunsthandwerk des Nordens. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag von 09:00 bis 16:00 Uhr.

Insect and Natural Wonders Museum

Eine faszinierende Ausstellung einheimischer und ausländischer Insekten, sowie Tierfossilien. Adresse: 72 Nimmanhemin, Soi 12.

Straßen und Plätze

Parks

Der Zoo von Chiang Mai ist einer der größten Stadtzoos Thailands. Eine große Vielfalt von Tieren kann von Pfaden aus beobachtet werden, die über die Hügel laufen. Der große und überdurchschnittlich gut gepflegte Zoo schließt sich an das Huai Kaeo Arboretum an, einem botanischer Garten, der zu Spaziergängen im Schatten einlädt. Zum Zoo gehören die niedrigeren Waldebenen des Berges Doi Suthep. Über 200 asiatische und afrikanische Säugetier- und Vogelarten sind hier zu Hause. Öffnungszeiten: täglich von 08:00 bis 19:00 Uhr. Restaurants und Campingplätze sind vorhanden. Nähere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 0066 (0) 5322 1179 oder 0066 (0) 5322 2282.

Man sollte hier nicht vergessen, das Beste ist die Night Safari. Für 500 Bath bekommt man eine absolute Show geboten, Tiere aus der ganzen Welt, über 280 Arten, sind vorhanden. Keine Käfige sondern Großgehege. Alle Tiere, wenn man sie dann gründlich beobachtet, sind ausgeglichen und stressfrei. Am Abend, nach der zweimaligen Tour mit der kleinen Bahn bekommt man ein Wasser-Licht-und Laser Show geboten. Schon dies alleine ist das Geld wert.

Aktivitäten

Bekannt ist Chiang Mai vorallem für eins: Trekking. Das sind meist geführte Wanderungen durch wunderschöne Nationalparks in der Region kombiniert mit dem obligatorischen Ritt auf Elefanten und „Bamboo-Rafting“ (auf 3-Mann-Bambusfloß einen mehr oder eher weniger reißenden Fluss abwärts für vielleicht 10km). Das ganze ist eine (für den durchschnittlichen Backpacker) kaum zu ersetzende Erfahrung bei der man nette Leute kennen lernen kann, viel von Thailands Norden sieht und abends am Lagerfeuer Spaß hat. Einziges Problem: dass vermutlich jeder Zweite der auch in Chiang Mai war wirklich genau das gleiche erlebt hat. Individueller Massentourismus… .

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten eine einmalige Zeit in Chiang Mai zu erleben. Eine davon ist der Besuch eines Spas oder eines Massage-Studios. Der in Chiang Mai zumeist praktizierte, nördliche Stil der traditionellen Thai Massage, ist deutlich sanfter und langsamer, als der im südlichen Thailand verbreitete Stil. Achten Sie vor dem Besuch eines Studios auf die Ausbildung der Therapeuten. Normalerweise sollten die Urkunden der Therapeuten im Eingansbereich ausgehängt sein. Außerdem zeichnen sich gute Studios durch die Freundlichkeit der Mitarbeiter und durch Sauberkeit aus. Zudem ist es wichtig, dass die Mitarbeiter solide Englischkenntnisse haben. Lassen Sie sich ruhig erst einmal die Räumlichkeiten zeigen und machen Sie sich ein eigenes Bild, bevor Sie eine Massage buchen.

Einkaufen

Chiang Mai ist Thailands bedeutendstes Zentrum qualitativ hochwertigen Kunsthandwerks: In der Rat ChiengSaen Road kann man junge Leute jeden Morgen Teak-Elefanten verschiedener Größe, Puppen und Möbel schnitzen sehen. Lackwaren, Antiquitäten, Silberschmuck, Opiumpfeifen, Stickereien, Seide, Baumwoll- und Korbwaren und Celadon-Keramiken werden hergestellt. Beim Südtor liegt die Straße der Silberschmiede, die Wualai Road, wo Edelsteine und alle Arten von Schmuckwaren – auch solcher der Bergstämme – angeboten werden. Hinter den Silberläden, an der Straße nach Chom Thong findet man die Lackwarenmanufakturen.

Daneben bietet Chiang Mai eine große Anzahl von Märkten, so z.B. den Warorot-Markt (tagsüber) und natürlich den berühmten Night Bazar und es lässt sich trefflich darüber streiten, ob man nun hier oder da tatsächlich noch ein Schnäppchen machen kann, unbestritten ist jedenfalls der Unterhaltungswert all dieser Märkte. Das Non-plus-Ultra ist aber der Sonntagsmarkt, direkt vom Tapae-Gate verlaufend in die City, entlang der Ratchadamnoen Rd. und den Querstrassen gelegen. Da bekommt man wirkliche Schnäppchen, was alle Bergvölker ringsherum herstellen. Absolut empfehlenswert.

Bohr Sang ist das berühmte Dorf der bunten, handgemalten Papiersonnenschirme (neun Kilometer östlich der Stadt gelegen).

Drei Kilometer hinter Bohr Sang liegt die Ortschaft San Kamphaeng, in der die beliebten Seiden- und Baumwollwaren handgewebt werden, die man dann auf dem dortigen Markt erwerben kann. An beiden Seiten der Straße auf dem Weg dorthin reihen sich zahlreiche Kunsthandwerk-Manufakturen und Werkstätten, die den Besucher einladen, den Handwerkern bei der Arbeit zuzusehen. Neben dem überwältigenden Angebot an Baumwolltextilien, Kleidern, Hemden, Taschen, Decken und Spielzeug, finden sich dort Stapel grellbunter Seidenstoffe und Seiden-Sarongs. Ihre abstrakten Muster entstehen noch immer durch Einfärben in der überlieferten Abbindetechnik (Mut Mee). Die traditionellen Naturfarben aus Beeren, Wurzeln, Erde oder gar pulverisierten Insekten werden dagegen nur noch selten verwendet. In der östlichen Gegend von San Kamphaeng werden die charakteristischen Töpferwaren von Chiang Mai aus Ton und Feldspat hergestellt und vertrieben.

34 km von Chiang Mai oder 23 km hinter San Kamphaeng liegen die heißen Quellen von San Kamphaeng, wo Sie die Anstrengungen eines langen Besichtigungstages bei einem Bad vergessen können.

Küche

Einheimische Spezialitäten sind scharf gewürzte Naem-Würste und Khao Soi (Nudeln mit Curry). Die meisten Touristen schätzen das traditionelle Khan Thok Dinner, bei dem oft Tänze aus dem Norden vorgeführt werden.

„Muh Kra Ta“ – ein traditionelles Thai Buffet. Von den Thais äußerst beliebt, sollten auch alle Gäste dies ausprobieren. Dort bekommt man auf den Tisch zwei Holzkohlefeuer und darauf ein Grillrost, für „Gung“, die Garnelen, und ein Grillrost mit einer Hutkrempe… oben auf legt man alle seine Speisen, um diese zu grillen, ob Schweine-, Hühner-, Rindfleisch, oder Meeresfrüchte, Gemüse etc… In der „Hutkrempe“ gibt man eine gewürzte Brühe und legt dann darin Gemüse, Pilze, Leber, was immer man mag und läßt dies darin köcheln. Das sauberste und wirklich gute „Muh Kra Ta“ Restaurant ist das „Sum Sabai“ in der Siri Mangkhalachan Rd, links ab, wenn man zum Doi Suthep fährt. Schmackhaft und preisgünstig (149 Baht, Stand Okt. 2009)

„Tip Top Restaurant“ (Moonmuang Soi. 9, Ecke Moon Mueang Rd) – wenn man in ein sauberes Restaurant gehen möchte. Da gibt es sowohl traditionelle Thai Gerichte als auch europäische Speisen, die auch wirklich so schmecken wie man es gewohnt ist. Der Preis ist günstig und als Hausspezialität gibt es Falafel und frische Smoothies, die ohne Eis zubereitet werden – lecker!

Nachtleben

Günstig

The Bridge Bar [1]. Nimmanhaemin, Soi 11 Täglich geöffnet bis 01°° Die Musik in dieser kleinen Bar wird vom Besitzer selbst als Brit Pop definiert. Außer Montag gibt’s jeden Tag Live-Musik: Alternative/Rock aus aller Welt (auch Thai Songs! Nett, zu beobachten, wie das ganze Lokal mitgröhlt 😉 Die Preise für Bier, Sangsom (Thai Whisky), Cocktails oder kleine Snacks sind wirklich mehr als leistbar & sprechen daher auch viele Studenten an. Was diese Bar von anderen unterscheidet, ist der Service: immer prompt & sehr freundlich. Wer alleine ankommt, wird hier schnell in ein Gespräch verwickelt werden. Alles in Allem: very charming!

Unterkunft

Günstig

  • Linda Guesthouse, 454/67 Soi Banditpatana, Charoen Muang,  +6653246915, E-Mail: lindaguesthouse@hotmail.com. Anmeldung: From 5AM to 12PM, Abmeldung: 10AM. B100-B600.

Ist in einer ruhigen, kleinen Seitengasse, nahe des Bahnhofs. Das Guesthouse ist familiengeführt. Die Bandbreite der Zimmer reicht von einem Dorm (mit Ventilator und Badezimmer, 100B/Nacht), über Einzel- (250B/Nacht) und Doppelzimmer, tlw. ohne AC (aber immer mit Ventilator, 350-400B/Nacht), tlw. mit AC (600B/Nacht. Es gibt einen netten Outdoor-Bereich, in dem auch das Restaurant situiert ist, das nur von den Gästen genutzt wird. Es gibt auch eine Terrase am Dach, auf der man Chillen & Grillen kann. Es herrscht eine freundliche Atmosphäre und die Zimmer sind sauber. WiFi ist verfügbar,

Chiangmai verfügt über ein reiches Angebot an Pensionen und Guesthouses. Für Trekker, die auf der Suche nach dem Speziellen sind: Das Julie-Guesthouse unter Thai Leitung. Preise von 120 bis 300 Baht (pro Zimmer), Tel .: 0066 – 53 274 355 oder, julie_chiangmai@gmx.net

Weiterhin sind in Chiang Mai das noch das kleinere aber ruhig und doch in der City gelegene deutsche Gästehaus Zur Grünen Oase oder auch das The Green Oasis Gästehaus zu empfehlen. Unter Deutscher-Thai-Leitung gibt es saubere Zimmer ab 150 bis 350 Bath. Freundlicher und hilfsbereiter Service, ob Trekking, Bikes oder auch das angegliederte deutsche Restaurant sind sehr zu empfehlen. 7 kleine und 2 große Zimmer bieten alles, was der Trekker oder auch der Urlauber braucht. Alle Zimmer mit Bad und heißem Wasser, die großen sogar mit TV und DVD. [3] +66 53 209 112 oder +66 835 692 079.

Bed and Terrace Guest House Chiang Mai, 10 Kotchasarn Rd 5, Changklan, Muang, Chiang Mai, Thailand 50100, Tel : +66 83 828 5599, Großes helles Zimmer mit privater Terrasse, Rabatte für längere Aufenthalte E-Mail : service@bedandterrace.com,

Banila Guesthouse, 11 Sotesueksa Rd. Changpheuk, Muang, Chiang Mai 50300, Tel : +66 5322 3683, Fax : +66 5321 5200, info@banilah.com,

  • Diva Guesthouse, 84/13 Rajpakinai Road, Chiang Mai 50200; Tel: +66 (0) 53 273 851, e-mail: diva-guesthouse@hotmail.com,  053 273851. 350 – 620. Charmantes Budget Hostel mit sauberen Zimmern und Dormbetten fuer 100-300 Baht. Auch A/C im Familienzimmer verfuegbar. Ums Eck beim Julie G.h gelegen und von deren Thai-Schweizer Gruendern geleitet.
  • Parami Guesthouse, 210-212 Charoenrat Rd., Chiang Mai 50000;,  053 266139. Anmeldung: 13:00, Abmeldung: 11:00. 350 – 620 Baht. Kleines (8 Zimmer) gemütliches familiär geführtes Guesthouse. Saubere Zimmer mit Ventilator oder Klimaanlage. Hängematten stehen im Garten zur Verfügung. Tagesausflüge und mehrtägige Trekking Touren können über die Guesthouse interne Reiseagentur gebucht werden. Massage Salon gibt es gleich nebenan. Das Guesthouse ist unter Schweiz – Thailändischer Leitung.

Sehr nett (und mit Familienanschluss) ist auch Linda’s Guesthouse (0066-53-246915), [6]. Günstiges Guesthouse, das von einer Deutschen geführt wird. Hier werden auch Touren vermittelt und durchgeführt.

Im westlichen Teil der Altstadt liegt das Green Tulip House. En mittelgroßes sehr sauberes Guesthouse mit einer Dachterasse und großen Ausflugsangebot. Die Übernachtung schlägt mit 200 THB zu Buche. Green Tulip House, Samlan Rd. 18, Chiang Mai.

Südlich der Altstadt, ein paar Gehminuten südlich vom „Chiang Mai Gate“ befindet sich das „Baan Look Baan Lhan Home“, – ein einfaches, sehr gemütlich, familiär geführtes Guesthouse mit zwei Doppelbettzimmern sowie einem 4er Schlafsaal. Die freundliche Chefin Arlhan setzt alle Hebel in Bewegung für einen angenehmen Aufenthalt und hilft wo es nur geht. 100 – 250 THB, VHB. Vom Chiang Mai Gate südlich in die Suriwong Rd., dann die zweite Straße links (Old Pagoda). Tel: 082-8780177

Mittel

  • Duang Dee House, 14/23 Maneenopparat Road;,  +66 (0) 53 219 361, E-Mail: duangdee@iname.com. Sehr schönes Guesthouse unter Berliner Leitung.
  • River View Lodge:25 Charoen Prathet Road, Soi 2, Tel (66-53) 271109,271110 Fax : (66-53) 279019. Schönes kleines Hotel mit exotischem Garten am Ping River. auch wenn die Zimmer nicht genau so schön ausgestattet sind – trotzdem einen Aufenthalt wert. Personal sehr hilfsbereit und freundlich. Zu Fuss braucht man max. 10 Minuten bis zum Nightbazar.
  • Scorpion Tailed Boat Village, Riverside Resort:381/1 Near Farham Temple Charoen Rad Road, Muang Chiang Mai, Tel. (66-53) 245888,260223 Fax: (66-53) 260223. Hotline (66 8)1 960 9398* [7] direkt am Ping River gelegen. 20 Minuten bis zum Flugplatz.
  • Joy’s House Guesthouse Chiang Mai (15 Zimmer), 114 Mu. 9 Sanpeesue Village,  (66-53) 854 213. Ein traditionelles Familienunternehmen. Zimmer im tropischen Garten, authentische Küche, Spa und Swimming Pool.

Gehoben

Mumaro-Resort Chiang Mai, Resort unter Schweizer Leitung ist in Sansai, Mae Jo, ansäßig, ca. 15 min., von der City mit dem Tuk Tuk, entfernt. Eine Top-Anlage mit 2 Pools, Clubhaus, Restaurant, 9 Bungalows, Sauna, Wohnhaus etc. ist vorhanden. Deutsches Fernsehen, WiFi, Grillplatz. Das Personal ist freundlich und sehr hilfsbereit. Es wird Deutsch, Thai, Italienisch und Französisch gesprochen. Mobile: + 66 852 432 494,

Lernen

In Chiang Mai gibt es ein großes Angebot an Kursen in denen man traditionelle Thai-Massage, Meditieren oder Kochen lernen kann, u.a. Thai Farm Cooking. Hier lernt man in einem Tageskurs nach einem Gang über den Markt fünf (selbsgewählte) thailändische Gerichte zu kochen.

Kommunizieren

Es empfiehlt sich, eine Prepaidkarte eines thailändischen Anbieters z.B. 12call, Happy oder True im Wert von rund 2 EURO für das eigene Handy. Diese Karten kann man in jedem der zahlreichen Telefonläden aber auch bei 7/11 kaufen. Am besten die Mitarbeiter bitten, die Karte direkt zu aktivieren. Ist die Karte erst einmal aktiviert, kann man in jedem 7/11-Laden Aufladekarten in unterschiedlichen Höhen erwerben. Damit ist man aus Deutschland mit call-by-call für unter 2 Cent/Min. zu erreichen und zahlt selber gar nichts. Wenn man aus Thailand nach Deutschland telefoniert, wählt man z.B. bei true einfach 00600 49 und die Rufnummer ohne 0. Dann telefoniert man für 1 THB (ca. 2 cent) pro Minute ins deutsche Festnetz. Es kommt hin und wieder vor, dass der Anschluss in Deutschland nichts hört, dann einfach ein paar Minuten warten und erneut versuchen.

Weiter geht’s

  • Pai – Hauptstadt der Hängematten oder Paradies der Backpacker
  • auf den Mae Hong Son Loop – eine wunderschöne Route durch den Norden Thailands
  • Es gibt viele Angebote von Chiang Mai weiter nach Laos zu fahren. Die überfahrt dauert mindestens einen Tag. Leichter ist es von Bangkok mit dem Zug zu fahren.
Continue Reading

Trending Now

Free counters!